1911 - 1914

Kapellmeister Ferdinand Fellner

911 gründete Pfarrer Josef Haidinger eine Streichmusik aus der Jugendsektion des Katholischen Arbeitsbundes. Wie schon angeführt, gab ja der Mesner Leopold Kreuzer der Traunkirchner Jugend Geigenunterricht. Lehrer Krakowitzer übernahm die jungen Musikanten und schaffte als Dirigent einen erstaunlichen Klangkörper. In dieser Zeit scheinen unserer Generation noch bekannte Namen auf. Franz Holzinger, Georg Feichtinger sen. (Brunner), Hans Scheichl sen. (Fischer), Fritz Höller (Feld-Franz), Sepp Wiesauer, Franz Danner (Schick), Franz Höller (Nachtliachtl). Diese Männer hatten verschiedene Funktionen und waren bis in die 20iger Jahren aktiv, wobei auch ein Teil im Kirchenchor mitwirkte.
Im Jahr 1913 gibt es wieder große Streiterein mit Gerichtsverhandlung. Auf Grund dieser Auseinandersetzung legten Kapellmeister Ferdinand Fellner und Obmann Anderle ihre Funktionen nieder. Die Musik entzweit sich. Hans Scheichl sen. gründete eine neue Kapelle. Franz Holzinger übernimmt provisorisch die alte Kapelle und Bgm. Andreas Mühlbacher übernimmt wieder die Obmannstelle. Es begann den Aufzeichnungen nach ein großer musikalischer Konkurrenzkampf. Die Kapelle Holzinger spielte bei allen kirchlichen Anlässen. Die Kapelle Scheichl bei anderen Veranstaltungen, so auch am 1. Mai welches damals sicher eine Provokation war.